Künstler

 
Albena Baeva , Foto von Ivan Peykov.jpg

Albena Baeva (BG)

Besonders im europäischen Raum konnte man Albena Baevas Arbeiten bereits in zahlreichen Galerien bewundern. Nun kommt sie für das Elysium Projekt nach Schöneweide. Im Koffer hat sie ihre Videokamera und einzigartige Ideen für ihre Sparte in der Künstlerlandschaft: interaktives Design in Kombination mit Performance Elementen.

Barbara Bernardi Portrait.jpg

BARBARA BERNArDI (I)

Barbara Bernandi schafft eine besondere Atmosphäre indem sie Bilder, Töne, Momente und Stimmen sammelt und erzeugt. Diese bereitet sie im Nachgang auf und formt daraus neue Geschichten. Oftmals arbeitet sie dabei mit anderen Künstlern sowie Performern, Musikern, Tänzern und Poeten zusammen.

Marcel Buehler (D)

Er kombiniert was auf den ersten Blick nicht zusammengehört in diversen Collagen und Lichtskulpturen: Marcel Buehlers Kunst entsteht oft spontan oder aus dem Zufall heraus. Weiterhin betitelt er seine Collagen als "ultimatives Mittel für den Blick in die Psyche". Wie wird er mit dem Zusammenspiel von Kunst und Wissenschaft, welches im Elysium Projekt thematisiert wird umgehen?

C∆N-D (USA)

C∆N-D sind eine Sci-Fi Rap/Performance - Künstler Gruppe bestehend aus Amy Khoshbin und Michael Clemow mit einer rotierenden Liste an Special Guest Performern. Hinterfrage deine momentane Realität, indem du du die futuristische psychedelische Welt von C∆N-D betrittst. Sie performten bereits bei JACK, National Arts Gallery, Radiator Arts Gallery, Academic Gallery, Dixon Place während des HOT! Festival, Pianos, River to River Festival in Kollaboration mit The Feath3r Theory und vieles mehr.

Alberto_deCampo.jpg

Alberto De Campo (A)

Ins Elysium folgt uns außerdem Prof. Dr. Alberto de Campo, Professor für Generative Kunst / Computational Art am Institut für zeitbasierte Medien. De Campo ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Computer Musik, Computational Art und audiovisuellen Performance. Wir sind gespannt, mit welchen Klängen der studierte Komponist und Jazz-Gitarrist das Elysium bereichern wird!

Brianne Curran

 

Brianne Curran ist eine improvisierende Violinistin aus Sydney. Bereits mit drei Jahren fing sie an das Instrument zu spielen und hat außerdem Kompetenzen und Fachwissen in unzähligen anderen musikalischen Feldern. Ihr Fokus liegt dabei aber immer noch auf der improvisierten Musik und dessen Berührungspunkten. Die Beziehung zwischen Künstler, Umwelt und Zuhörer steht beim Gestalten ihrer Musik und der Entwicklungen im Vordergrund.

Photo: Tawfik Elgazzar

Andreas Glaser und Coral Lambert auf Lady C.jpg

ANDREAS GLASER (CH)

In Zusammenarbeit mit dem Künstler Dario Zeo und weiteren hat Andreas Glaser mit seiner Schlosserei dieses Jahr am Gemeinschaftsprojekt Phoenix in Basel gearbeitet. Es geht darum zu zeigen und hautnah mitzuerleben, welche Energie und Arbeit die Urformung von Gusseisen braucht.

FELICIA GLIDDEN (USA/D)

Ob im Video, in Skulpturen, Zeichnungen oder in der Malerei. Felicia Gliddens Arbeiten untersuchen wie Körper von ihrer Umgebung beeinflusst werden. Sie spielt mit Text, Ton und Licht um bei dem Betrachter längst vergessene Erinnerungen zu wecken.

 

 

Morgan Gomez Lugo2.jpg

MORGAN LUGO (USA)

Morgan Lugo wuchs auf in Atlanta, US. Sie kreiert ihre Arbeiten durch eine Kombination aus Formenbau, Handarbeit, Montage und Metallherstellung. Sie verwendet verschiedene Materialien, um eine einzigartige Komposition aus Struktur und Formherzustellen. Sie kreiert Skulpturen, beeinflusst durch die verflochtene Beziehung zwischen dem Traumstaatbewusstsein, dem inneren Selbstkonflikt und dem widersprüchlichen äußeren Fortschritt der Gesellschaft.

Portrait_Gerhard_Haug_von_Gindl.jpg

Gerhard Haug (D)

Angefangen mit einem Studium auf der Weltkunstausstellung documenta an der Seite des berühmten Aktionskünstlers Joseph Beuys über ein Studium an der HdK (heute Universität der Künste Berlin) als Meisterschüler: Sein künstlerisches Repertoire ist nicht nur vielseitig, es umfasst sogar verschiedene Disziplinen. So wird er für Elysium einen ganz besonderen Beitrag leisten. Aus Motten auf Papier wird Musik! Gerhard Haug erstellt daraus eine Partitur und lässt sie von der australischen Geigerin Brianne Curran beim Opening musikalisch aufführen. Also spitzt die Ohren und seid gespannt, wie man mit Motten Musik macht, wir sind es auch!

Hannes Hölzl.jpg

Hannes Hölzl (I)

Häufig bringt Hannes Hölzl sein tiefes Interesse an unterschiedlichen Sprachen und Übersetzungsprozessen durch Installationen mit einer Klangkomponente zum Ausdruck. Seine experimentellen musischen Arbeiten werden angetrieben von der Faszination interaktive Systeme zu designen, die strukturelle Kontrolle in einem Ausmaß schaffen, dass der Darsteller gezwungen ist selbst zum Beobachter zu werden.

Jenny K.Hager-Vickery.jpg

Jenny K. Hager (USA)

Seit 2006 unterrichtet Jenny Hager-Vickery an der University of North Florida. Doch das hält sie nicht davon ab in ihrer Sparte, nämlich dem Schaffen aus digitalen Medien und Skulpturen selbst tätig zu sein. Sie selbst sagt, dass sie durch die Kunst versucht ihre Träume, Kindheit und andere Kuriositäten zu verarbeiten.

Jacqueline Heer (USA)

Mit ihrem Projekt "Taboo - aber irgendwie dennoch a peep Show" schafft Jacqueline Heer eine ungewöhnliche Form von Kunst. Die mittlerweile in den USA lebende Künstlerin wird mit ihrer Performance, welche lediglich durch Gucklöcher verfolgt werden kann, ein Werk schaffen was wohl von jedem anders verstanden wird.

Yukiko Jungesblut

Ihre Arbeiten sind eine forschungsbasierte Entdeckungsreise, die die Welt der Fantasie, wissenschaftlicher Erkenntnisse und des Alltags genauer unter die Lupe nimmt. Auf diesem Weg realisiert sie ein utopisch angehauchtes Modell im Hier und Jetzt.

JOY LOHMANN (D)

Joy Lohmann ist ein deutscher Installations- und Schauspielkünstler. Sein Ziel ist es, die sozio-öko-kulturelle Integration durch Kunst zu fördern. Joy schafft erfahrbare Szenarien und Atmosphären, die auf wichtigen kulturellen Themen basieren, um die Wahrnehmung unserer Gesellschaft zu verändern und um zu helfen, positive Zukunftsszenarien zu erforschen und zu entwickeln. Auf der Grundlage von Joseph Beuys' Konzept der "Social Sculptures", cofounded Joy "Integrierte Kunst" als Genre.

johan pille (B)

Der gebürtiger Belgier wird uns seine Interpretation des Elysium zum Opening präsentieren. Mit seinen eigenen Worten bringt er auf den Punkt, wie seine Arbeit abläuft:
„Farbe, und eine Fläche, in welche meine Gedanken eindringen können brauche ich, mehr nicht. (…) Ich arbeite eher Intuitiv, erkenne wärend des Malprozesses, was sich herauskristallisiert und begleite diese Elemente, bis sie klar und eigenständig wirken. Bis das Bild ein einladender Gedanken-Raum für den Betrachter geworden ist.“

RABENSAAT (D)

Richard Rabensaat ist freier Künstler und Journalist. Nach 1990 abgeschlossenem geisteswissenschaftlichen Studium an der Universität Osnabück 1992 wechselte er nach Berlin und machte dort sein zweites Staatsexamen. Er ist Gründungsmitglied der Künstlergruppe Zarge. Seit 2001 organisiert und nimmt er Ausstellungsprojekte mit Installation, Malerei und Performance im In- und Ausland teil. 

Susanne Roewer (D)

 

Susanne Roewer präsentiert zeitgenössische Skulpturen als ein unerlässliches Ergebnis aus -erstens- der Entwicklung und den Fähigkeiten, sowie Versuch und Misslingen der Menschheit -zweitens- den Willen nebensächlichen Dingen einen materiellen Ausdruck zu geben.

 

Till Schmidt Rimpler.jpg

Till Schmidt-Rimpler (D)

“On behalf of Moving Poets I want to express our gratitude to everybody who is helping to make the ELYSIUM at NOVILLA possible. THANK YOU!!!”
Till gründete Moving Poets in 1996 in den USA. Seit gut 25 Jahren entwirft und realisiert er spartenübergreifende Werke und Projekte sowie künstlerische Jugend- und Menschenrechtsprogramme. „Mein Fokus liegt im Zusammenbringen von Künstlern unterschiedlicher Kulturen, Altersgruppen und Sparten, um gemeinsam etwas zu schaffen, das sowohl inhaltlich als auch in Bezug auf Form gewohnte Vorstellungen und Normen transzendiert und sowohl das Publikum als auch die Künstler inspiriert und herausfordert.“

Wolfram Spyra.jpg

Wolfram Spyra (D)

Wolfram Spyra ist ein deutscher Komponist der Hintergrundmusik. Sein Fokus liegt auf instrumenteller elektronischer Musik, die er in einzigartiger Art und Weise aus einer interessanten Auswahl an Synthesizern, Schlagzeug und anderen Elementen miteinander verschmelzt. Oft kombinieren seine Arbeiten das Elektronische, Funktionelle mit dem Künstlerischen. Seine Werke wurden überregional gezeigt und sogar die Documenta hat nicht auf ihn verzichten wollen. Wolfram bildet die eine Hälfte des MOON&MELODY-Acts, welches beim Opening-Event auftreten wird.

Stoll__Wachall.jpg

Stoll & Wachall (d)

Das seit 1997 bestehende Künstlerduo Klaudia Stoll & Jacqueline Wachall wird beim Elysium Start ebenfalls vertreten sein. Ihr Steckenpferd sind Rauminstallationen und Medienskulpturen. Vor allem möchten sie durch ihre Kunst die heutige Gesellschaft beleuchten und hinterfragen.

Sonny Sanjay Vadgama.jpg

Sonny Sanjay Vadgama (UK)

Aus Großbritannien angereist, freuen wir uns sehr Sonny Sanjay Vadgama anlässlich von Elysium 2017 hier in Berlin begrüßen zu dürfen. Die Arbeiten des mit dem Exposure Award ausgezeichneten 36-jährigen Briten werden international ausgestellt. Der Film-, Foto- und Animationskünstler wird auch Elysium Berlin mit seiner Kunst bereichern. Wir freuen uns, dass Sonny Part unseres künstlerischen Lineups sein wird.

Roksane Vikaluk.jpg

Roksana Vikaluk (UKR)

Die gebürtige Ukrainerin bereichert unser künstlerisches Line Up mit gleich zwei Performances: Zum Grand Opening kollaboriert sie mit Wolfram Spyra und zum Grand Finale präsentiert sie uns ihre eigene Kompostion unter dem Namen „Boiling Ideas“. Als Sängerin und Komponistin produziert sie neue Stücke am Piano, mit elektronischen Instrumenten oder am Schlagzeug. Ihre Inspiration schöpft sie dabei aus verschiedenen Quellen wie Neoklassizismus, Ethno, Poetry oder beim lauschen ihrer Umwelt

Poul R. Weile.jpg

POUL R. WEILE (DK)

Poul R Weile wurde 1954 in Dänemark geboren. Er lebt und arbeitet seit 1984 als Künstler in allen Bereichen der visuellen Kunst. Die Kunst ist sein Leben und seine Art der Kommunikation. In seinen Arbeiten lädt Poul R Weile zu einem Dialog ein und fordert den Betrachter zur Selbstreflektion auf.

Alain Wozniak.jpg

ALAIN WOZNIAK (F)

Alain Wozniak, geboren 1958 in Lens (Frankreich), leitet das Symphonische Jugendblasorchester Friedrichshafen, welches er wiederholt zum Erfolg bei internationalen Wettbewerben geführt hat. Seine Sprache ist die Musik und er versucht die Intensität von Emotionen und Interaktionen zu kommunizieren. Er interessiert sich dafür, wie der Klang sich durch den Raum in den Geist bewegt: Zyklen, Farben und modulierende Intensität.

Artist_Jody_Zellen.jpg

Jody Zellen (USA)

Jody Zellen aus Los Angeles arbeitet in vielen Bereichen der Medien. Von interaktiven Installationen, mobilen Apps, Internet Kunst, Animationen, Zeichnungen, Gemälden, Fotografien, öffentlicher Kunst bis zu Kunstbüchern ist alles dabei. Sie versucht in ihren Arbeiten stets einen Weg zu finden, Interaktivität und Technologie miteinander zu verknüpfen.

DARIO ZEO (CH)

Der Schweizer Dario Zeo absolviert momentan sein Bachelorstudium Bildende Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel. Seine Arbeiten erweckten bereits besonders in Basel und Umgebung viel Aufsehen. 
Installationen und Skulpturen, Projekte und Performances, sowie die Fotografie gehören zu seinem Portfolio. In einigen seiner Arbeiten experimentiert er mit Sprache und Worten und versucht so das Thema aus einem anderen Blickwinkel zu beleuchten, als wir es normalerweise gewohnt sind.

myloan.jpg

MyLoan Dinh

Inspiriert durch Theater, Musik, Literatur, Fotographie, Tanz und Bewegung, schafft die aus Vietnam stammende Künstlerin MyLoan Dinh seit 20 Jahren ihre Werke. Eigentlich ist sie Malerin, doch ihre Arbeit beschäftigt sich mit mehr als nur der Leinwand. Sie erforscht die Beziehung zwischen Form, Farbe und Oberfläche, insbesondere wie sie miteinander interagieren und voneinander abhängig sind. Darüber zu grübeln und zu reflektieren, wie die Beziehung zwischen dem Einzelnen und dem großen Ganzen ist, und das wiederum in ihren Arbeiten umzusetzen, ist eine raffinierte Provokation.

alyce_440.jpg

Alyce Cristina Vallejo

2013 ist Alyce Cristina Vallejo den Moving Poets als begleitende Künstlerin beigetreten, seit 2015 ist sie Teil der künsterlischen Leitung. Sie begann ihr Training am North Carolina Dance Theater und The Charlotte School of Ballet. Jetzt unterrichtet sie selbst Ballettunterricht und Modern Dance an der Charlotte Ballet Academy und der Northwest School of the Arts. Auch Yoga spielt in ihrem Leben eine wichtige Rolle und gehört zu ihren Fähigkeiten.