SouthMountainMadonna.jpg

Globalisierung, Gentrifizierung und Gender

Albena baeva
New Mythology

Im Zentrum des Projekts "Neue Mythologie" steht die Suche nach einer besseren Welt – frei nach Donna Haraway. Ausgangspunkt ist eine Sammlung sexistischer
Wörter, die man in verschiedenen Sprachen dafür nutzt, um Frauen zu erniedrigen, klein zu machen oder zu beleidigen. Häufig wird dabei auf Tiere verwiesen wie
Schwein, Gans oder Kuh.

Die Körper dieser Tiere werden mit Teilen von klassischen und antiken weiblichen Statuen zusammengefügt, um neue mythische Gestalten zu erschaffen. Dazu werden 3D-Scans aus Online-Datenbanken wie Thingiverse oder Sketchfab verwendet, neu kombiniert und schließlich mit einem 3D-Drucker aus Sandsteinpulver gedruckt.

Die tierischen Schimpfwörter werden zu Heldennamen für diese neuen gottähnlichen Wesen. Der Hundekörper einer hellenistischen Skulptur wird mit der Büste einer indischen Gottheit aus dem 8. Jh. kombiniert (The Bitch). Das römische Porträt von Ippolita Sforza wird mit einem Schafskörper versehen. In der Katze (The Pussy) verschmilzt die Aphrodite-Skulptur von Einar Utzon-Frank mit einer Katze. Für die Kuh wird Jean-Baptiste Carpeaux’s Büste einer Sklavin verwendet.

In drei Fotokollagen werden diese neue Göttinnen in den Landschaften von problematischen Orten in Phoenix, Sofia and Belgrade hineingesetzt - als Mahnwachen vor Machtmissbrauch, Korruption und soziale Ungleichheit.


"New Mythology" is concerned with ideas from feminism and is inspired by Donna Haraway’s essays. The project explores the creation of a new iconography based on
artefacts of our culture. The starting point for these models is a collection of sexist words that are normally used to dismiss, belittle or insult women and which are
often based on comparisons to animals, such as cats, cows or pigs.

The 3D scans that are used in the process of the formation of these sculptures are found on open-source online databases for 3D models such as Thingiverse and
Sketchfab. The installation combines 3d printed sandstone sculptures, collages of city landscapes and augmented reality.

The pejorative terms that form the inspiration for the work are used, through linguistic reappropriation, as titles of pride for the individual sculptures. In this way, The Bitch is formed out of the body of a Hellenistic bronze sculpture of a dog that is combined with an 8th century bust of a female indian deity. The Sheep
combines a Roman portrait of Ippolita Sforza with the body of a sheep, while The Pussy re-mixes Einar Utzon-Frank’s sculpture of Aphrodite with a cat and The Cow
uses Jean-Baptiste Carpeaux’s bust of a female slave.

This new deities are then added to the city landscapes of troubled places in the cities of Phoenix, Sofia and Belgrade and are transformed into landmarks of abuse, corruption, power and inequality.